xlmitpfiff
Plus Size Mode ab Gr. 44
 

29.04.22  Claudia Michl

Querstreifen machen dick !

 


Oh wie lange schon begleitet mich dieser Satz in meiner Laufbahn als Verkäuferin und als selber dicke Frau. Nein, Querstreifen machen nicht dick! Dick machen falsche Ernährung, mangelnde Bewegung und/oder Krankheiten. Aber doch keine Querstreifen!


Dieses Gerücht hält sich aber trotzdem leider ziemlich hartnäckig. Und viele Frauen lehnen von vornherein ein Outfit ab, das sie soooo toll aussehen lassen würde. Dabei ist es mit Streifen wie mit den allermeisten Sachen: ES KOMMT DRAUF AN.


Ja, wenn man sich als Frau mit Rundungen in ein zu enges, quergestreiftes Teil zwängt, dann betont der Streifen (der dann an manchen Stellen eher eine Biegung macht) natürlich jedes Pölsterchen. Aber ein locker fallendes Oberteil, eine fein gestreifte Hose oder ein schön gestreiftes Kleid sind einfach nur schön. Die Streifen lenken den Blick auf Muster und Schnitt und zeichnen dabei nicht jede Körperrundung sichtbar nach. Das ist viel öfter bei hellen einfarbigen Teilen der Fall.


Klar, breite schwarz/gelbe Streifen zaubern meistens auch eher eine Hummelhüfte als eine Wespentaille. Aber generell sind Streifen ein tolles Muster,  vielseitig einsetzbar und super schön. Ganz viele Prints haben z.B. nur angedeutete Querstreifen, die man als solche gar nicht wahrnimmt, weil viele Farben ineinander übergehen. Eine fein gestreifte Business-Bluse macht auch ganz oft viel mehr her, als ihre weißen oder blauen unifarbenen Kameraden.


Deshalb empfehle ich Dir – probier es aus! Erst der Blick in den Spiegel zeigt objektiv, ob das Muster am jeweiligen Kleidungsstück wirklich was für Dich ist. Schluss mit allgemeinen Glaubenssätzen, die uns nur davon abhalten was neues auszuprobieren, in dem wir uns dann pudelwohl fühlen würden!


Merke: Querstreifen machen nicht dick – wer isst schließlich Querstreifen?


 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram